Aktuelles

zur Übersichtsseite

 

MONTAGSLESUNGEN
für die Eröffnung eines Bürgerhauses / Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe

Achim.jpgFoto: Achim Gehring

















Bei der kommenden Montagslesung am 18. Februar 2019 von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr liest Guido Jungwirth aus seinem Roman „Der Daffinger des Böhmerwaldmuseums - das Leben des Anton Jungwirth" vor dem Büchereigebäude, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen, für die Eröffnung eines Quartierszentrums / Bürgerhauses mit städtischer Medienausleihe.

Guido Jungwirth, geboren 1969 in Krefeld. Nach dem Abitur 1990 in Krefeld, Wehrdienst in Münster und Rheine. 1991-1996 Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg. 1996 Abschluss als Diplom-Sozialwissenschaftler. Später Ausbildung zum Bankfachmann an der Frankfurt School of Finance. Arbeitet seit 2009 bei der NRW.BANK in Düsseldorf in der telefonischen Kundenberatung. Verheiratet. Ein Kater.

„Der Daffinger des Böhmerwaldmuseums - das Leben des Anton Jungwirth": An irgendeinen regnerischen Tag begann ich, wohl um die Zeit totzuschlagen, Namen aus dem Jungwirth Stammbaum wahllos in der Suchmaschine einzugeben, um irgendeinen Hinweis auf weitere Daten zur Familienforschung zu erhaschen. ANTON JUNGWIRTH war der nächste Name, den ich suchen lassen wollte, geschwind die Enter Taste gedrückt, und mal schauen, was kommt, bestimmt wird es wieder einmal eine Nullnummer, aber was ist das, das sind doch tatsächlich Einträge-Anton Jungwirth, 1891-1955, Maler und Heimatdichter, der Daffinger des Böhmerwaldes, ja sogar Gedichte und Zeichnungen spuckte die Suchmaschine aus. Von Beginn an war ich zutiefst beeindruckt von dieser Vita, die ein wechselhaftes Leben nachzeichnete. Hier war ein Mensch, der schon als Kind ein bemerkenswertes Talent sein eigen nennen konnte, Gegenstände so zu zeichnen, wie sie sind, der dieses Talent zum Beruf machen wollte, der aber aufgrund der beengten finanziellen Situation seinen Besuch an der weiterführenden Schule abbrechen musste. Später dann fand er eine Anstellung in einer Zuckerfabrik, die Ihn aber nicht glücklich zu machen schien. Anton fand sich nach dem 2.Weltkrieg in einem Gefangenlager wieder, wo er wieder einmal mit seinem zeichnerischen Können auf sich aufmerksam machen konnte. Hier begann er eine zweite, nun auch erfolgreiche Karriere, diesmal endlich als Zeichner und Dichter. Die Legende vom Daffinger des Böhmerwaldes war geboren, die leider durch den allzu schnellen Tod meines Urgroßonkels unterbrochen wurde.

Seit der Schließung vor fast 6 Jahren und trotz der Räumung der Uerdinger Bücherei finden die Montagslesungen an jedem Montag seit Mai 2013 jeweils von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr vor der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen bei jeder Witterung statt. Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ setzt mit dieser Maßnahme seine Initiative für die Eröffnung eines Quartierszentrums / Bürgerhauses mit städtischer Medienausleihe fort. Zu den Lesungen kommen zwischen 15 und fast 70 Personen. Jede Lesung beginnt mit dem gemeinsamen Singen einer Strophe des Liedes „Die Gedanken sind frei“ und endet mit den drei umgedichteten Strophen auf die Uerdinger Bücherei. Außer den Vorlesenden zu lauschen, werden aktuelle Informationen ausgetauscht. Wie jede Woche sind alle Interessierten auch zur kommenden Montagslesung herzlich eingeladen!

Interessierte Vorleserinnen und Vorleser können sich gerne unter Angabe des Buches melden bei: Sabine Alofs, Tel.: 48 18 55 oder unter montagslesung-Uerdingen(at)gmx.de. Ohne Gebühren zu entrichten, dürfen alle Texte vorgelesen werden, die älter als 80 Jahre sind, sicherheitshalber Texte von Autoren/innen, die bereits 80 Jahre verstorben sind.


 

 
 
 
zur Übersichtsseite